News

NDR, 29.10.21: Sterbehilfe in Deutschland: Recht auf Selbstbestimmtes Sterben?

Selbstbestimmtes Sterben ist ein existenzielles Thema, das viele Menschen im Innersten angeht. Der Bundestag muss die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Sterbehilfe in Deutschland neu regeln. ...weiterlesen


HPD, 27.10.21: Debatte um Freitodhilfe auch in Österreich

Sowohl die Österreichische Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL) als auch der Humanistische Verband Österreich (HVÖ) begrüßen den aktuell vorliegenden Gesetzesentwurf zur Regelung der Freitodhilfe. Auch der geplante Ausbau palliativmedizinischer Einrichtungen trifft bei beiden Organisationen auf positiven Widerhall. ...weiterlesen


Medical Tribune, 26.10.21: Symptomlast oft unterschätzt?

Im Vergleich zur Beurteilung durch eine palliative Pflegekraft empfanden Krebspatienten u.a. ihr Allgemeinbefinden als schlechter und ihre Schmerzen als schwerer. Das ergab eine retrospektive Kohortenstudie aus Essen. ...weiterlesen


Deutschlandfunk Kultur, 25.10.21: Was am Ende wichtig ist

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln. ...weiterlesen


Der Standard, 24.10.21: Unterschiedliche Zugänge zum Thema Sterbehilfe in Europa

Sterbehilfe gehört zu den umstrittensten gesellschaftspolitischen Themen überhaupt. Entsprechend unterschiedlich sehen die gesetzlichen Grundlagen in den Staaten der EU aus. ...weiterlesen


Kathpress, 23.10.21: Neues "Sterbeverfügungsgesetz" eröffnet Schwerkranken Suizidbeihilfe

Wien, (KAP): Die Regierung hat sich auf eine gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe in Österreich geeinigt und am Samstag den Entwurf für ein "Sterbeverfügungsgesetz" vorgelegt. ...weiterlesen


Domradio.de, 22.10.21: Anglikaner Primas: Gesetz zur Suizidbeihilfe "zu unsicher"

Der Primas der Anglikanischen Kirche und weitere Kirchenführer in Großbritannien protestierten gegen einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Suizidbeihilfe. An diesem Freitag war die zweite Lesung des Entwurfs im Parlament. ...weiterlesen


Kathpress, 20.10.21: Experten: Suizidassistenz nur nach zwei Jahren Palliativbehandlung

Wien, 20.10.2021 (KAP) Das Angebot des Assistierten Suizids sollte erst nach vorheriger palliativmedizinischer Behandlung über einen Zeitraum von zwei Jahren offenstehen: Ein Vorschlag in der aktuellen politischen Diskussion um eine Gesetzesregelung für Suizidbeihilfe ab 2022. ...weiterlesen


PressePortal: 20.10.21: Leistungen und Finanzierung der Palliativversorgung

Wer schwerkrank, pflegebedürftig oder sterbend ohne medizinische Aussicht auf Heilung ist, kann eine palliative Versorgung durch Ärzte und pflegerische Betreuung in Anspruch nehmen. ...weiterlesen