News

Deutschlandfunk, 28.12.21: Hospize und PalliativmedizinSterben als Teil des Lebens

Moderne Palliativmedizin kann sterbenden Menschen oft viel Leid ersparen, doch nur knapp fünf Prozent der Ärzte haben eine entsprechende Zusatzausbildung. Experten wünschen sich, dass in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern mehr über den Tod gesprochen wird. ...weiterlesen


hpd, 21.12.21: Ärztliche Suizidhilfe im Stillstand – Sterbehilfevereine im Aufwind

Ärzten und Ärtztinnen des Vertrauens kommt eine Schlüsselrolle als Suizidhelfer zu, doch sie hadern und sind sehr zögerlich. Noch immer traut sich kaum jemand aus der Ärzteschaft, sich – beruflich, privat oder gar öffentlich – als möglicher Suizidhelfer zu outen. ...weiterlesen


Der neue Wiesentbote, 19.12.21: „Palliativmedizin ist Lebensmedizin“ – Das SAPV-Team PalliVIVO Bamberg nimmt seine Arbeit auf

„Palliativmedizin ist Lebensmedizin“ ist das Motto von PalliVIVO. Auch wenn das Leben durch eine Diagnose begrenzt sein wird, hört es erst mit dem letzten Atemzug auf. Bis dahin soll es mit Hilfe von PalliVIVO so lebenswert und selbstbestimmt wie möglich geführt werden. Diese Hilfe wird ab Januar 2022 das SAPV-Team PalliVIVO bieten – innerhalb der Stadt und dem Landkreis Bamberg, für Forchheim, die Haßberge und Lichtenfels.


ntv.de, 17.12.21: Für schwerkranke Erwachsene Österreich erlaubt Sterbehilfe

In Österreich können ab 2022 dauerhaft schwer kranke oder unheilbar kranke Erwachsene Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen. Jedoch sind daran strenge Bedingungen geknüpft. Aktive Sterbehilfe bleibt verboten. ...weiterlesen


aerzteblatt.de, 01.12.21: Sterbehilfe: Portugals Präsident legt Veto ein

Lissabon – Die Bestrebungen, in Portugal die aktive Sterbehilfe zu legalisieren, sind vorerst gestoppt. Präsident Marcelo Rebelo de Sousa legte gestern sein Veto gegen ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz zur Legalisierung medizinisch begleiteter Sterbehilfe ein. ...weiterlesen


Vatican News, 30.11.21: Österreich: „Palliativ-Versprechen nicht umgesetzt“

Österreich steuert auf die erstmalige Legalisierung von Suizidbeihilfe per Jahresbeginn 2022 zu, hat aber den dafür als Bedingung gestellten Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung bislang nicht umgesetzt. ...weiterlesen

aerzteblatt.de, 26.11.21: „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“ gilt auch im Gefängnis

Karlsruhe – Auch Strafgefangene können ihr „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“ geltend machen. Ge­fängnisleitung und Gerichte müssten einen entsprechenden Wunsch genau prüfen, forderte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem gestern veröffentlichten Beschluss. ...weiterlesen