Symptomlinderung und Lebensqualität in der palliativen Wundversorgung - Update – Rezertifizierung

Ort: 
APPH Ruhrgebiet Herne
Datum: 
Mittwoch, 13 November, 2019 - 09:00

Fortbildung zu speziellen Themen

Kooperation mit der Ev. Krankenhausgemeinschaft Herne | Castrop-Rauxel
Kurs-Nr.: A19-39

Die Wunde, die man sieht: Erhaltung der Lebensqualität
Umgang mit Ekel und Selbstschutz im palliativen Kontext
Update – Rezertifizierung

Die Versorgung von Menschen mit chronischen/palliativen Wunden bedeutet eine Herausforderung für Patienten, Angehörige, Pflegende und Ärzte. Fachwissen kann diesen Prozess stützen. In diesem Seminar werden Sie an Hand von Fallbeispielen die Fähigkeit erlangen, ihren Aufgabenbereich einzuschätzen, aber auch weitere Akteure einzubinden.
Sie werden die Wirkungsweise von Materialien und deren Behandlungsergebnisse kritisch reflektieren können und die geeignete Wundauflage in Abhängigkeit der Lebensqualität, Wundphase, Hautzustand und Exsudatmenge auswählen können.
Inhalte:
• Meine Wunde in deine Hände
• Ich rieche dein Leid
• Transparenzen schaffen, Edukationen aufzeigen
• Überfrachtungen von Informationen vermeiden
• Der Wundexperte als Multiplikator in der palliativen Versorgung
Arbeitsweise
• Fallarbeit
• Gruppenarbeit
Gerne bearbeiten wir Ihre aktuellen Fälle aus dem Berufsalltag. Bitte reichen Sie diese bis spätestens 4 Wochen vor Kursbeginn ein: m.schuerholz@evkhg-herne.de.
Zielgruppe:
Mitarbeiter der Pflege aus Krankenhaus, Alten-und Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten, Wundexperten

Termin:
13.11.2019
09:00 – 17:00 Uhr

Teilnehmerzahl:
18 - 20

Leitung:
Maria Schürholz
Steffi Boyke

Teilnahmegebühr:
112,00 Euro

Veranstaltungsort:
Ev. Krankenhaus Herne

Anmeldung:
APPH Ruhrgebiet
Telefon: 02323/498-2600
Telefax: 02323/498-2601
apph@apph-ruhrgebiet.de

Besondere Hinweise:
Teilnahmebescheinigung
Die Fortbildung ist mit 8 Punkten ICW-zertifiziert.


Zurück zu Kalender