Subscribe to Aktuelles

Aktuelles

Fuldaer Zeitung, 25.9.2014 - Palliativmedizin macht Debatte um Sterbehilfe hinfällig

Palliativmedizin macht Debatte um Sterbehilfe hinfällig

Gute Hospizarbeit und Palliativversorgung machen aus Sicht der Deutschen Palliativstiftung und deren Fuldaer Vorsitzenden den Wunsch nach Sterbehilfe in vielen Fällen überflüssig. Die katholischen Bischöfe debattieren derzeit bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz über die Sterbehilfe


Blick.ch, 25.09.2014: Mehrheit dafür - Suizidbeihilfe bald für lebensmüde Alte?

Mehrheit dafür - Suizidbeihilfe bald für lebensmüde Alte?

Die Beihilfe zum Freitod für alte Menschen ist mehrheitsfähig. 68 Prozent der Bevölkerung befürworten den Vorschlag der Sterbehilfeorganisation Exit, die Suizidbehilfe auf lebensmüde Hochbetagte auszuweiten, wie eine Umfrage der Kirchenzeitung «reformiert» zeigt.


Abendzeitung München, 25.09.2014: Katholische Bischöfe beraten über Sterbehilfe

Katholische Bischöfe beraten über Sterbehilfe

Fulda - Die katholischen Bischöfe beschäftigen sich mit der laufenden Debatte um die Sterbehilfe. Bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda wollen sie heute ihre Position zum Thema "Sterben in Würde" darlegen.


Sat 1 - Bayern, 24.09.2014: Das Pro und Contra der Sterbehilfe - Es geht um Leben und Tod

Das Pro und Contra der Sterbehilfe - Es geht um Leben und Tod

Es ist eine rechtliche Grauzone in Deutschland. Aktive Sterbehilfe ist strafbar. “Passive”, wie zum Beispiel das Besorgen von tödlichen Medikamenten hingegen ist straffrei. Die Frage nach dem Richtig oder Falsch der Sterbehilfe spaltet die Bevölkerung.


Deutschlandfunk, 23.9.2014: Sterbehilfe. Bundestag ringt um einheitliche Position

Deutschlandfunk, 23.9.2014: Sterbehilfe. Bundestag ringt um einheitliche Position

Diesmal will man sich Zeit lassen: Nachdem in der vergangenen Legislaturperiode ein Gesetzentwurf zur Sterbehilfe gescheitert ist, sollen die Bundestagsabgeordneten nun lange und ausführlich diskutieren, bevor Gesetzentwürfe erarbeitet werden. Es geht um die Frage, wie man mit Beihilfe zum Suizid umgehen soll. (...)


Das Erste, 18.09.2014: Ein Ende in Würde – wer bestimmt, wie wir sterben?

Ein Ende in Würde – wer bestimmt, wie wir sterben?

Der Bundestag wird sich im Herbst mit einer gesetzlichen Neuregelung der Sterbehilfe befassen. Keine andere Frage belastet Angehörige und Ärzte so sehr wie die Entscheidung über einen würdevollen Tod. Schweizer Sterbehilfe-Organisationen wie Dignitas und Exit melden seit Jahren einen wachsenden Zulauf – auch aus Deutschland. (...)


Deutsches Ärzteblatt, 17.9.2014: Palliative Sedierung - Mit großer Sorgfalt und klinischer Erfahrung

Palliative Sedierung - Mit großer Sorgfalt und klinischer Erfahrung

Bei den meisten schwerstkranken Patienten lassen sich Schmerzen und Luftnot mit Hilfe der Palliativmedizin gut in den Griff bekommen. Aber einige Symptome, wie beispielsweise die massive Angst vor dem Ersticken, kann ihnen letztendlich oft nicht genommen werden.


Tagesschau.de, 16.09.2014: Sterbehilfe wegen fehlender Therapiemöglichkeit - Lieber tot als im Gefängnis

Sterbehilfe wegen fehlender Therapiemöglichkeit - Lieber tot als im Gefängnis

Weil Ärzte keine Therapiemöglichkeit für ihn sehen, darf ein Häftling in Belgien Sterbehilfe in Anpruch nehmen. Es ist das erste mal, dass ein psychisches Leiden als Grund dafür akzeptiert wird.


Süddeutsche, 22.090.2014: Lehrstuhl für Alters- und Palliativmedizin - Lehre vom Altern und Sterben

Lehrstuhl für Alters- und Palliativmedizin -Lehre vom Altern und Sterben

Wie erkennt man, ob ein dementer Patient unter Schmerzen leidet? Wann ist es Zeit, einen Kranken sterben zu lassen? In Lausanne ist die weltweit erste Professur für Alters- und Palliativmedizin ausgeschrieben - ein zukunftsweisender Lehrstuhl.


Die WELT, 13.09.2014: Justizminister Bausback will das Leben schützen

Justizminister Bausback will das Leben schützen

Bringt ein neues Gesetz Rechtssicherheit für Ärzte und Angehörige? Für Bayerns neuen Justizminister Winfried Bausback läuft die erneute Diskussion um die Sterbehilfe in die falsche Richtung.