Subscribe to Aktuelles

Aktuelles

Deutsches Ärzteblatt, 31.08.2017: Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg

Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg

Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht will aber zunächst nur über den Vorwurf der versuchten Tötung auf Verlangen durch Unterlassen verhandeln, so wie es das Oberlandesgericht nach einem Streit um die Zulassung der Anklage entschieden hatte.


Ärzte Zeitung, 16.08.2017: Gesundheitspreis - Ausgezeichnete Projekte

Gesundheitspreis

Ausgezeichnete Projekte
Gewaltprävention, Palliativberatung und Versorgung von Geflüchteten – beim Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis wurden sehr unterschiedliche Projekte prämiert.

MÜNCHEN. Drei Projekte haben beim Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis gewonnen. Sie richten sich an verschiedene Patientengruppen.


Ärzte Zeitung, 22.08.2017: Kinderhospiz-Arbeit - Sorgentelefon mit neuem Botschafter

Kinderhospiz-Arbeit

Sorgentelefon mit neuem Botschafter
BERLIN. Das Sorgen- und Infotelefon des Bundesverbands Kinderhospiz (BVKH) erhält Unterstützung aus der Politik: Cem Özdemir, Bundestagsabgeordneter der Grünen und Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl 2017, engagiert sich künftig als Botschafter für "OSKAR".


Ärzte Zeitung, 29.08.2017: Bündnis gegen Suizidassistenz ist enttäuscht

Verfassungsbeschwerde

Bündnis gegen Suizidassistenz ist enttäuscht
BERLIN. Das Bündnis "Kein assistierter Suizid in Deutschland" zeigt sich irritiert, dass das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde von neun Ärzten und Wissenschaftlern abgelehnt hat (2 BvR 2492/16).


Ärzte Zeitung, 31.08.2017: Mehr Geld für ambulante Hospizdienste

Rheinland-Pfalz

Mehr Geld für ambulante Hospizdienste

MAINZ. Die ambulante Hospizarbeit ist in Rheinland-Pfalz auf dem Vormarsch: 2016 gab es erstmals über 4300 häusliche Sterbebegleitungen im Land. Die Ersatzkassen in Rheinland-Pfalz haben daher ihre Förderung der ambulanten Hospizarbeit erneut deutlich erhöht: Mit einem Förderbetrag von fast 2,5 Millionen Euro erhalten die Hospizdienste 28 Prozent mehr Geld als im Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek)mitteilte.


Ärzte Zeitung, 30.08.2017: Anklage wegen Totschlags nach Sterbehilfe

Anklage wegen Totschlags nach Sterbehilfe
Hat ein Arzt Sterbehilfe bei zwei Frauen in Hamburg geleistet, obwohl diese nur Angst vor dem Altern hatten? Die Staatsanwaltschaft erhebt nun Anklage wegen Totschlags.

HAMBURG. Ein Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland muss sich seit Donnerstag wegen seiner Rolle bei der Sterbehilfe für zwei Seniorinnen vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 75 Jahre alten Mediziner Totschlag vor.


Deutsches Ärzteblatt, 30.08.2017: KBV setzt im Streit um Palliativleistungen auf Sachinformationen

KBV setzt im Streit um Palliativleistungen auf Sachinformationen

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will den Streit mit dem Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) um die neuen Palliativleistungen versachlichen und hat dazu ein Fact-Sheet zur neuen „besonders qualifizierten und koordinierten palliativmedizinischen Versorgung“ herausgegeben.


Deutsches Ärzteblatt, 01.09.2017: Immer mehr Schwerstkranke auf Bayerns Palliativstationen

Immer mehr Schwerstkranke auf Bayerns Palliativstationen

München – Die Zahl der Schwerstkranken auf bayerischen Palliativstationen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Im vergangenen Jahr waren es nach vorläufigen Daten 14.789 Fälle, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Freistaats in München heute mitteilte. Sechs Jahre zuvor versorgten die Ärzte noch 12.139 Patienten auf solchen Stationen.


Deutsches Ärzteblatt, 06.09.2017: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein befürchtet Qualitätsverlust bei Palliativversorgung

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein befürchtet Qualitätsverlust bei Palliativversorgung

Düsseldorf – Das Hospiz- und Palliativgesetz sollte die Palliativversorgung stärken. Jetzt befürchtet Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, in seiner Region das Gegenteil. Das ließ er anlässlich einer Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Palliativnetzes „WiN – Wir in Neuss“ anklingen.


Radio Vatikan, 07.09.2017: Sterbehilfe: Vatikan gibt belgischem Orden mehr Zeit

Sterbehilfe: Vatikan gibt belgischem Orden mehr Zeit

Der Konflikt um aktive Sterbehilfe für Menschen mit psychischen Leiden in den Kliniken der Brüder der Nächstenliebe (Broeders van Liefde) ist weiterhin nicht gelöst. „Der Vatikan hat uns eine Verlängerung gegeben, bis sich der Vorstand Anfang kommender Woche trifft“, sagte der Leiter der Kliniken, Koen Oosterlinck.