26.03.2020: Empfehlungen zur Betreuung von Hinterbliebenen nichtinfektöser Verstorbener während der COVID-19-Epidemie

Weitere Vorschläge:

  • Es kann den Verstorbenen etwas Persönliches, z.B. ein Brief, ein Foto, ein Kuscheltier, Schmuck mitgegeben werden (ggf. von Nachttischen in Absprache mit den Zugehörigen). Wenn dies durch die Pflegekräfte geschieht, sollte möglichst ein Foto davon gemacht werden.

  • Es können zwei gleiche Gegenstände (Holzherzen, Engel, Federn) am Totenbett geteilt werden: eins bekommen die Verstorbenen, das andere bekommen die Zugehörigen. So lässt sich Verbundenheit über den Tod hinaus symbolisieren.

  • Ist die verstorbene Person religiös, kann für die Familie ein Gebet oder Segen ihrer Wahl gesprochen werden. Das kann auch stellvertretend geschehen, wenn die Zugehörigen nicht da sein können.

  • In Absprache(!) mit den Zugehörigen könnte den Verstorbenen eine Haarsträhne abgeschnitten werden oder ein Fingerprint oder Handabdruck hergestellt werden. So bekommen die Zugehörigen etwas zum „Begreifen“, falls keine Abschiednahme mehr möglich ist. Daraus können auch später Schmuckstücke hergestellt werden.

  • Wenn es möglich ist, sollten die Verstobenen noch am Sterbeort ihre letzte Kleidung angezogen bekommen. Wenn ein Ankleiden nicht möglich ist, könnte das Pflegepersonal mit oder ohne die Zugehörigen, einige wenige Kleidungsstücke auf die Toten legen.

Diese und andere Ideen im Voraus zu durchdenken und passend umzusetzen, führt auch dazu, dass Klinikpersonal sich in der Krise als handlungsfähig erlebt. Das kann psychische Belastungen verringern.

Expertise für Abschiednahmen im Krankenhaus liegt auch bei den psychosozialen Elternberatungen der Neonatologien (z.B. im Virchowklinikum) oder bei der Klinikseelsorge. Eine Vernetzung ist frühzeitig anzuraten!

Wenn es mehr Erkenntnisse darüber gibt, wie lange und in welchem Umfang coronainfizierte Verstorbene eine Gefährdung darstellen, würden wir dazu anregen, noch einmal nachzudenken, ob und wie auch bei diesen Menschen Abschiednahmen möglich sind.

Berlin, den 24.3.2020

Lea Gscheidel, Bestatterin bei charonstochter
Dr. Julian Heigel, Thanatos Bestattung
Sarah Benz, Trauerbegleiterin, Notfallseelsorgerin, Spirtual Care, Sarggeschichten
Dr. Matthias Gockel, Internist und Palliativmediziner
Corinna Nordhausen, Kinderkrankenschwester, Fachkraft Palliativ Care, Trauerbegleiterin

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.