News

General-Anzeiger, 23.1.2015: Sterbebegleitung statt Sterbehilfe

Sterbebegleitung statt Sterbehilfe

Wie geht man mit Sterben und Sterbenden um? Was ist die Rolle des Arztes und der Medizin in der letzten Phase des Lebens? Wie steht es dabei mit der Würde des Menschen?


Ärzteblatt, 23.01.2015: Deutsches Ärzteblatt startet Serie mit Kasuistiken zur Palliativmedizin

Deutsches Ärzteblatt startet Serie mit Kasuistiken zur Palliativmedizin

Köln ­- Es ist Aufgabe des Arztes, seinen Patienten in der letzten Lebensphase zu helfen – und nicht, sie zu töten. Das haben vor kurzem die Präsidenten und Vertreter aller 17 Landesärztekammern gemeinsam und geschlossen klargestellt, und diese Ansicht wird auch von der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker, uneingeschränkt geteilt.


Pflegewissenschaft, 22.1.2015: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin. Initiative des Bundesgesundheitsministers bietet besondere Chance zur Etablierung eines Rechtsanspruchs auf Palliativversorgung

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: Initiative des Bundesgesundheitsministers bietet besondere Chance zur Etablierung eines Rechtsanspruchs auf Palliativversorgung

„Menschen mit einer unheilbaren Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung haben Anspruch auf Zugang zur allgemeinen oder spezialisierten Palliativversorgung im stationären wie im ambulanten Sektor, wann immer sie diese im Laufe ihrer Erkrankung benötigen.“


Die Welt, 22.1.2015: Die fragwürdige Sterbehilfe-Bilanz des Roger Kusch

Die fragwürdige Sterbehilfe-Bilanz des Roger Kusch

Trotz Verbotsdebatte hat der Verein Sterbehilfe Deutschland seine Praxis 2014 ausgeweitet. Dafür will Roger Kusch gar in Karlsruhe kämpfen. Aber viele Fälle wecken schwere Zweifel am Sinn dieses Tuns.


Ärzteblatt, 20.01.2015: Gröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin

Gröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin

Bonn - Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe (CDU) sieht im Ausbau der Begleitung von Sterbenden die Zukunft der Palliativ- und Hospizmedizin. "Das erste, was wir Menschen schulden, ist eine Begleitung bis zur letzten Minute", sagte Gröhe am Montag bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Bonn zum Thema "Sterbebegleitung statt Sterbehilfe".


Ärzte Zeitung, 20.01.2015: Demografie. Gröhe für Settingansatz bei Versorgung

emografie. Gröhe für Settingansatz bei Versorgung

BERLIN. Zur Eröffnung des Bundeskongresses des Bundesverbands Managed Care (BMC) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Blick in die Zukunft geworfen.


DMSG, 15.01.2015: Video thematisiert die Bedeutung der Palliativmedizin bei Multipler Sklerose

Video thematisiert die Bedeutung der Palliativmedizin bei Multipler Sklerose
Wie hoch ist die Lebenserwartung von MS-Erkrankten?

Diese Frage beantwortet Prof. Dr. med. Raymond Voltz, im Interview auf Multiple Sklerose TV. und stellt Möglichkeiten vor, mittels Palliativmedizin die Lebensqualität auch bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf zu verbessern...weiterlesen.


Die Welt, 11.1.2015: "Bei uns geht es s ums Leben, da gehört Sterben dazu"

"Bei uns geht's ums Leben, da gehört Sterben dazu"

Die Versorgung Todkranker soll ausgebaut werden. Vor allem auf dem Land gibt es Defizite in der Palliativmedizin. So kann beispielsweise in Bayern nicht jeder Patient versorgt werden.


Tagesspiegel, 8.1.2015: Sterbehilfe für Koma-Patient Vincent? Es geht um mehr als Selbstbestimmung

Sterbehilfe für Koma-Patient Vincent? Es geht um mehr als Selbstbestimmung

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof muss über den Tod eines Komapatienten entscheiden. Der Fall aus Frankreich zeigt, welche Bedeutung die Angehörigen haben - auch wenn sie streiten. Ein Kommentar.


DLF, 03.01.2015: Sterbehilfe. "Wir brauchen mehr Zeit - und damit mehr Geld"

Sterbehilfe "Wir brauchen mehr Zeit - und damit mehr Geld"

In der Debatte um ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung fordert Eckard Nagel, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen und Mitglied des Deutschen Ethikrates, Änderungen im Gesundheitssystem. Vor allem die Palliativmedizin müsse ausgebaut werden, sagte er im DLF.