News

Tagesschau.de, 16.09.2014: Sterbehilfe wegen fehlender Therapiemöglichkeit - Lieber tot als im Gefängnis

Sterbehilfe wegen fehlender Therapiemöglichkeit - Lieber tot als im Gefängnis

Weil Ärzte keine Therapiemöglichkeit für ihn sehen, darf ein Häftling in Belgien Sterbehilfe in Anpruch nehmen. Es ist das erste mal, dass ein psychisches Leiden als Grund dafür akzeptiert wird.


Die WELT, 13.09.2014: Justizminister Bausback will das Leben schützen

Justizminister Bausback will das Leben schützen

Bringt ein neues Gesetz Rechtssicherheit für Ärzte und Angehörige? Für Bayerns neuen Justizminister Winfried Bausback läuft die erneute Diskussion um die Sterbehilfe in die falsche Richtung.


DIE WELT, 12.09.2014: Hasselfeldt für Verbot organisierter Sterbehilfe

Hasselfeldt für Verbot organisierter Sterbehilfe
Berlin - CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat sich für ein Verbot von Sterbehilfe-Angeboten ausgesprochen. «Für mich persönlich steht fest, dass organisierte und gewerbsmäßige Sterbehilfe in Deutschland nicht möglich sein sollte», sagte Hasselfeldt der «Passauer Neuen Presse» (Freitag). «Um Sterbende besser begleiten zu können, brauchen wir außerdem eine bessere palliativmedizinische Versorgung und mehr Hospize auch in der Fläche - das darf nicht am Geld scheitern


krankenkassen.de, 10.09.2014: Gröhe bekräftigt - Keine organisierte Hilfe zur Selbsttötung

krankenkassen.de, 10.09.2014: Gröhe bekräftigt - Keine organisierte Hilfe zur Selbsttötung

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich erneut gegen eine organisierte Hilfe zur Selbsttötung ausgesprochen. Ein Recht auf aktive Sterbehilfe oder einen ärztlich assistierten Suizid dürfe es in Deutschland nicht geben, sagte Gröhe am Mittwoch in Berlin.


Der Tagesspiegel, 9.9.2014: Wolfgang Bosbach über Sterbehilfe - Patienten müssen mehr selbstbestimmen können

Wolfgang Bosbach über Sterbehilfe - Patienten müssen mehr selbstbestimmen können

Es ist eine der schwierigsten Entscheidungen überhaupt: Soll Sterbehilfe erlaubt werden oder nicht? Beim Tagesspiegel schreiben Ärzte und Politiker, was sie ganz persönlich darüber denken. Teil zwei: Wolfgang Bosbach (...)


Pharmazeutische Zeitung, 11.09.2014: Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich assistierte Selbsttötung möglich machen. Wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte, wolle er gerne Rechtssicherheit schaffen für Ärzte und Patienten, dass ein ärztlich assistierter Suizid in einer aussichtslosen Schmerzlage am Ende des Lebens möglich ist.


Tagesspiegel, 10.09.2014: Ärztlich assistierter Suizid engt das Leben ein

Ärztlich assistierter Suizid engt das Leben ein

Es ist eine der schwierigsten Entscheidungen überhaupt: Soll Sterbehilfe erlaubt werden oder nicht? Beim Tagesspiegel schreiben Ärzte und Politiker, was sie ganz persönlich darüber denken. Teil drei.
Es ist gut, dass wir intensiv über eine gesetzliche Regelung zum assistierten Suizid debattieren, denn hier prallen unterschiedliche ethische Einstellungen, religiöse Überzeugungen und individuelle Erfahrungen aufeinander


DIE WELT, 09.09.2014: Katholische Bischöfe sprechen über Sterbehilfe und Mitgliederschwund

atholische Bischöfe sprechen über Sterbehilfe und Mitgliederschwund

Fulda - Die aktuelle Debatte zur Sterbehilfe beschäftigt die katholische Deutsche Bischofskonferenz (DBK) bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda. Das traditionelle Treffen der 66 Mitglieder vom 22. bis 25. September wird erstmals von dem im März gewählten neuen Vorsitzenden Kardinal Reinhard Marx geleitet. Der Münchner Erzbischof hatte sich zuletzt klar gegen eine Neuregelung des ärztlich assistierten Suizids positioniert. Nach einem gescheiterten Anlauf will der Bundestag bis 2015 über eine Reform bei der Sterbehilfe entscheiden..


SZ, 10.09.2014: Bitte keinen Heldentod

Bitte keinen Heldentod

Bei der Sterbehilfe dürfen Patient und Arzt nicht alleine gelassen werden. Wenn der Bundestag im Herbst über den ärztlich assistierten Suizid debattiert, ist das für Deutschland, zumindest juristisch gesehen, Neuland. Nötig sind klare Regeln, die schützen und Missbrauch verhindern.


Politik im Spiegel, 8.9.2014: Öffentliche Gewissensprüfung - Der Bundestag debattiert über die Sterbehilfe

Öffentliche Gewissensprüfung - Der Bundestag debattiert über die Sterbehilfe

In der vergangenen Legislaturperiode scheiterte die schwarz-gelbe Koalition an einer gesetzlichen Regelung der Sterbe­hilfe. Nun steht im Bundestag erneut eine Debatte darüber an, vom strikten Verbot bis zur Legalisierung scheint alles möglich.