News

Die Zeit - Newsticker, 17.6.2015: Deutschland. Palliativgesellschaft begrüßt Gesetz zur Versorgung Schwerstkranker

Deutschland. Palliativgesellschaft begrüßt Gesetz zur Versorgung Schwerstkranker

Berlin (AFP) Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, hat das geplante Gesetz zur Verbesserung der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender begrüßt.


Deutschlandfunk, 17.6.2015: EKD und Sterbehilfe. Das Leben als Gabe verstehen

EKD und Sterbehilfe. Das Leben als Gabe verstehen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat über das Forschungsinstitut Emnid eine bundesweite Studie in Auftrag gegeben, die das Argument zu belegen scheint: 61 Prozent der Befragten glauben demnach, dass bei einer Legalisierung der ärztlichen Hilfe zum Freitod Menschen vermehrt um todbringende Medikamente bitten würden - um Belastungen der Familie zu vermeiden.


Deutschlandfunk, 17.6.2015: Gesetzentwurf zur Palliativversorgung. "Insgesamt ein großer Fortschritt"

Gesetzentwurf zur Palliativversorgung. "Insgesamt ein großer Fortschritt"

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hat den Gesetzentwurf zur Verbesserung der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender gelobt. Es sei ein großer Fortschritt, sagte Radbruch im DLF. Allerdings gebe es noch Lücken, und in der Praxis fehlten Personal und Geld.


Deutschlandfunk, 17.6.2015: Debatte über Sterbehilfe. Arzt soll Todkranken bei Suizid helfen dürfen

ebatte über Sterbehilfe. Arzt soll Todkranken bei Suizid helfen dürfen

Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten hat einen neuen Gesetzentwurf zur Sterbehilfe vorgestellt. Sie wollen es Ärzten ausdrücklich erlauben, sterbenskranke oder extrem leidende Patienten beim Suizid zu unterstützen. Der Präsident der Bundesärztekammer lehnt den Vorstoß ab


BR Nachrichten, 17.6.2015: Palliativversorgung. Debatte um Sterbehilfe im Bundestag

Palliativversorgung. Debatte um Sterbehilfe im Bundestag

Sterbehilfe ist ein sensibles Thema. Jetzt legt Bundesgesundheitsminister Gröhe einen Gesetzentwurf zum Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung vor. Außerdem arbeiten vier Abgeordnetengruppen fraktionsübergreifend an Gesetzentwürfen zur Sterbehilfe.


MDR Nachrichten, 17.6.2015: Vier Anträge zur Sterbehilfe im Bundestag. Lauterbach wirbt für selbstbestimmtes Sterben

Vier Anträge zur Sterbehilfe im Bundestag. Lauterbach wirbt für selbstbestimmtes Sterben

Sterbehilfe ist ein heikles Thema und auch quer durch die Fraktionen umstritten. Heute werden vier Anträge verschiedener parteiübergreifender Gruppen in den Bundestag einbracht. Im Kern geht es um die Frage: In welcher Form dürfen Ärzte oder Vereine beim Sterben eingreifen? Ferner wird im Bundestag der Vorschlag von Gesundheitsminister Gröhe zum Ausbau der Palliativmedizin und Hospizarbeit diskutiert.


WDR Studio Essen, 17.6.2015: Das Geschäft mit dem Tod. Sterbende haben ein Recht auf Selbstbestimmung

Das Geschäft mit dem Tod. Sterbende haben ein Recht auf Selbstbestimmung

Am Mittwoch (17.06.2015) legen Bundestagsabgeordnete von CDU und SPD in Berlin den Entwurf eines Gesetzes vor, wie Ärzte Patienten beim Sterben begleiten können. Ein kontrovers diskutiertes Thema in der Gesellschaft. Jeder Mensch wünscht sich einen würdevollen Tod ohne langes Leiden und unerträgliche Schmerzen. Doch am Lebensende läuft es manchmal nicht so, wie es sich Sterbende wünschen. Eine Bochumerin hat genau das in der Familie erlebt.


tagesschau.de, 17.6.2015: Bundestag debattiert Gesetz zur Palliativmedizin. Aufklärung über ein würdevolles Lebensende

Bundestag debattiert Gesetz zur Palliativmedizin. Aufklärung über ein würdevolles Lebensende

Todkranke Menschen in Deutschland sollen künftig einen Anspruch auf Beratung durch einen Palliativmediziner haben. Der Bundestag berät heute über die Pläne von Minister Gröhe. Rund 200 Millionen Euro soll der Ausbau der Sterbebegleitung kosten.


Informationsdienst Wissenschaft, 17.6.2015: „Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland“ freigeschaltet

„Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland“ freigeschaltet

„Ob zuhause, im Altenpflegeheim, im Krankenhaus oder im Hospiz - schwererkrankte Menschen brauchen an jedem dieser Orte die Gewissheit, gut, sicher und in Gemeinschaft aufgehoben zu sein. Sie sollen über ihre Behandlung mitentscheiden können und so wenig Leid wie möglich aushalten müssen.“ so Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), anlässlich der heutigen ersten Beratung des Palliativ- und Hospizgesetzes im Bundestag.


Tagesspiegel, 17.6.2015: Gesetzentwurf zur Sterbehilfe. Verbieten, erlauben oder alles weiterlaufen lassen?

Gesetzentwurf zur Sterbehilfe. Verbieten, erlauben oder alles weiterlaufen lassen?

Anfang Juli berät der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf zur Sterbehilfe. Heute stellten Peter Hintze und Karl Lauterbach für die vierte und letzte Abgeordnetengruppierung ihren Gesetzentwurf vor. So unterscheiden sich die Vorschläge.