News

Deutschlandradio Kultur, 7.7.2015: Sterbehilfe. "Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Sterbehilfe. "Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Heute wird im Bundestag über die Sterbehilfe debattiert: Ein zutiefst emotionales Thema, dem man versucht, mit rationalen Regelungen beizukommen. Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio hat gemeinsam mit Kollegen einen eigenen Antrag erarbeitet. Wichtig sei vor allem, Rechtssicherheit für die Ärzte zu schaffen, sagt er.


Süddeutsche Zeitung, 4.7.2015: Professur für Betreuung Sterbender. Am Ende

Professur für Betreuung Sterbender. Am Ende

Am Donnerstag hat der Bundestag über eine Liberalisierung der Sterbehilfe debattiert. Politik, Kirche und Verbandsvertreter sind sich einig: Die Palliativmedizin muss gestärkt werden. An der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität ist nun allerdings die Stiftungsprofessur für Betreuung Sterbender ausgelaufen.


Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3.7.2015: Ethikberater. „Sie wissen nie alles“

Ethikberater. „Sie wissen nie alles“

In dieser Woche hat der Bundestag wieder über die Sterbehilfe diskutiert. Die Arbeit von Ethikberatern wie Kurt Schmidt oder Professor Markus Sold, Chefarzt einer Intensivstation, hat dabei keine Rolle gespielt. Dabei könnten sie helfen, Antworten zu finden


MDR Info, 3.7.2015: Erste Lesung. Bundestag will Sterbehilfe regeln

Erste Lesung. Bundestag will Sterbehilfe regeln

Der Bundestag hat erstmals über vier Gesetzentwürfe beraten, die die Sterbehilfe in Deutschland neu regeln wollen. Die Sterbehilfe ganz verbieten oder sie stärker liberalisieren als bislang? Die Debatte darum am Donnerstag war stark emotionsgeladen. Eine Entscheidung fällt aber erst im November.


Die Zeit, 2.7.2015: Palliativmediziner. Normalisierung der Sterbehilfe "falscher Weg"

Palliativmediziner. Normalisierung der Sterbehilfe "falscher Weg"

Angesichts der Bundestagsdebatte um die Neuregelung der Sterbehilfe hat die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) vor einer "Normalisierung" des ärztlich begleiteten Suizids gewarnt.


info.arte.tv.de, 2.7.2015: An der Sterbehilfe scheiden sich die Geister

An der Sterbehilfe scheiden sich die Geister

Gewarnt vor einer "Normalisierung" des ärztlich begleiteten Suizids, hat auch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Das sei "der falsche Weg", sagte DGP-Präsident Lukas Radbruch in Berlin.


Süddeutsche Zeitung, 2.7.2015: Sterbehilfe. Suche nach dem guten Tod

Sterbehilfe. Suche nach dem guten Tod

Strenges Verbot oder kontrollierte Freigabe? Der Bundestag debattiert über die Sterbehilfe. Schon die Diskussion zeigt heilsame Wirkung.


Deutschlandfunk, 2.7.2015: Sterbehilfe. "Ärzte brauchen den Schutz ihrer Gewissensentscheidung"

Sterbehilfe. "Ärzte brauchen den Schutz ihrer Gewissensentscheidung"

Eine Neuregelung der Sterbehilfe sei sinnvoll, um Ärzte vor standesrechtlichen Sanktion zu schützen, sagte der CDU-Politiker Peter Hintze vor einer Bundestagsdebatte zu diesem Thema im DLF. Es sei untragbar, dass es teilweise wie zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen innerhalb eines Bundeslandes unterschiedliche Regelungen gebe.


Deutschlandradio Kultur, 2.7.2015: Sterbehilfe. "Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Sterbehilfe. "Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Heute wird im Bundestag über die Sterbehilfe debattiert: Ein zutiefst emotionales Thema, dem man versucht, mit rationalen Regelungen beizukommen. Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio hat gemeinsam mit Kollegen einen eigenen Antrag erarbeitet. Wichtig sei vor allem, Rechtssicherheit für die Ärzte zu schaffen, sagt er.


rbb, Inforadio, 2.7.2015: Sterbehilfe - was sagt der Medizinethiker?

Sterbehilfe - was sagt der Medizinethiker?

Einfach umfallen, ganz plötzlich, ohne Schmerzen - so wünschen sich die meisten Deutschen ihren Tod. Doch die Realität sieht oft anders aus. Und irgendwann kann der Punkt kommen, an dem man nicht mehr will oder kann. Doch was dann? Die Debatte um Sterbehilfe durch Ärzte polarisiert - zu erleben heute im Bundestag. Aber es geht mehr als um ein Gesetz. Es geht um die große Frage: Wie sehr können wir selbst über unser Ende entscheiden? Und: Dürfen Ärzte zu Handlangern des Todes werden? Martin Mair hat darüber mit Florian Bruns, Medizinethiker von der Berliner Charité gesprochen.