News

Ärzte Zeitung, 9.6.2015: Kommentar zum Sterbehilfe-Gesetzesvorstoß. Das Schwert des Strafrechts

Kommentar zum Sterbehilfe-Gesetzesvorstoß. Das Schwert des Strafrechts

Lange, sehr lange dauerte es, bis in der Sterbehilfedebatte eine Gruppe von Abgeordneten Nägel mit Köpfen gemacht hat. Am Dienstag, mehr als sieben Monate nach der Orientierungsdebatte im November im Bundestag, hat eine interfraktionelle Gruppe nun einen Gesetzentwurf vorgelegt.


Deutschlandfunk, 9.6.2015: Sterbehilfe. De Maizière lehnt Hilfe beim Suizid ab

Sterbehilfe. De Maizière lehnt Hilfe beim Suizid ab

Bundesinnenminister de Maizière hat sich gegen ein weitgehendes Verbot jeder Form organisierter Hilfe bei der Selbsttötung ausgesprochen.


Deutschlandfunk, 9.6.2015: Sterbehilfe. Was wünschen sterbende Patienten wirklich?

Sterbehilfe. Was wünschen sterbende Patienten wirklich?

Zu den vieldiskutierten und komplexen, ethischen Problemen der Medizin gehört die Frage, ob ein Arzt bei einem totkranken Patienten Sterbehilfe leisten darf. In der Schweiz ist das möglich, in Deutschland nicht. Der Bundestag will sich in dieser Woche damit beschäftigen


Deutschlandfunk, 9.6.2015: Gesetzentwurf. Abgeordnete für Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe

Gesetzentwurf. Abgeordnete für Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe

Die Beihilfe zur Selbsttötung soll in Deutschland wie bisher straffrei bleiben. Das sieht ein Gesetzentwurf von zehn Abgeordneten aller Fraktionen im Bundestag vor. Allerdings sollen kommerzielle und organisierte Hilfe zum Suizid verboten werden - beispielsweise durch Ärzte und Sterbehilfe-Vereine.


Die Welt, 9.6.2015: Gesetzentwürfe. Was bei der Sterbehilfe künftig erlaubt sein kann

Gesetzentwürfe. Was bei der Sterbehilfe künftig erlaubt sein kann

Im Bundestag nehmen die verschiedenen Gesetzentwürfe zum Umgang mit der Suizidhilfe Gestalt an. Die "Welt" gibt einen Überblick über das Spektrum. Es reicht vom Verbot bis zur regulierten Zulassung.


Die Welt, 9.6.2015: Schwerstkranke. Der Streit um die Sterbehilfe ist absurd

Schwerstkranke. Der Streit um die Sterbehilfe ist absurd

Die Auseinandersetzungen um den Selbstmord Schwerstkranker lassen jede Verhältnismäßigkeit vermissen. Eine Gruppe von Parlamentariern führt sich fundamentalistisch auf und schwingt die Verbotskeule.


Deutschlandradio Kultur, 8.6.2015: Sterbehilfe-Debatte. Die Begriffsverwirrung um die Palliativmedizin

Sterbehilfe-Debatte. Die Begriffsverwirrung um die Palliativmedizin

Die fehlende Abgrenzung von Palliativmedizin und ärztlich assistiertem Suizid in der öffentlichen Debatte bereitet Probleme. Die Diskussion gehe an den Problemen der Patienten vorbei, beklagt Heiner Melching von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.


Die Welt, 6.6.2015: Recht auf den Tod?

Recht auf den Tod?

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat im Falle des Komapatienten Vincent Lambert weise geurteilt. Gerade deshalb, weil er eigentlich nicht geurteilt hat: Die Frage der Sterbehilfe sei derart umstritten und die Gesetzeslage in Europa derart verschieden, dass die Entscheidung den nationalen Gesetzgebern und Gerichten überlassen bleiben müsse.


Süddeutsche Zeitung, 5.6.2015: Sterbehilfe. Tot sein, wenn man aufwacht

Sterbehilfe. Tot sein, wenn man aufwacht

Viele Menschen fürchten die Apparate-Medizin am Ende des Lebens so, wie sie früher den Teufel fürchteten. Sie müssen ihren Willen in eine Patientenverfügung schreiben - und er muss geachtet werden.


Pressemitteilung, 09.06.2015: PalliativStiftung begrüßt Gesetzentwurf zum Verbot der organisierten Beihilfe zur Selbsttötung

PalliativStiftung begrüßt Gesetzentwurf zum Verbot der organisierten Beihilfe zur Selbsttötung

Der fraktionsübergreifende Gesetzentwurf zum Verbot der organisierten Beihilfe zur Selbsttötung wurde heute veröffentlicht – die Deutsche PalliativStiftung (DPS) sieht dort all ihre Forderungen in Bezug auf eine gesetzliche Regelung der Beihilfe zur Selbsttötung erfüllt.