News

Deutschlandfunk, 25.07.17: Möglichkeiten und Grenzen der Palliativmedizin

Leben statt leiden

Möglichkeiten und Grenzen der Palliativmedizin
Wenn eine schwere Krankheit nicht mehr geheilt werden kann, wenn sie voranschreitet und das Lebensende naht - dann bedeutet das nicht, dass Ärzte nichts mehr tun können für einen Patienten. Aber die Ziele der Behandlung ändern sich.


Deutsches Ärzteblatt, 04.08.17: Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert

Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert

Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine Untersuchung im New England Journal of Medicine (2017; 377: 492-494) zeigt.


dmsg, 02.08.17: Palliative Beratungshotline für schwer an Multipler Sklerose erkrankte Menschen geht in die zweite Runde

Palliative Beratungshotline für schwer an Multipler Sklerose erkrankte Menschen geht in die zweite Runde

Die deutschlandweite Telefonberatungshotline für schwer an MS-Erkrankte und ihre Angehörigen, die am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln in Kooperation mit dem DMSG-Bundesverband durchgeführt wird, informiert bereits im dritten Jahr über Möglichkeiten einer ergänzenden Versorgung durch palliativ-medizinische und hospizliche Angebote.


hpd, 02.08.17: Rätsel um Zurückweisung von Klage gegen § 217 StGB

Rätsel um Zurückweisung von Klage gegen § 217 StGB

Eine Meldung von letzter Woche. Im Deutschlandfunk hieß es: Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) habe "Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe in Deutschland abgewiesen." Begründung: Keine Aussicht auf Erfolg. Dies vermochte die humanistische Szene aufzuschrecken.


Uni Düsseldorf, 31.07.17: Palliativmedizin am UKD: Eigener Hospizdienst gegründet

Palliativmedizin am UKD: Eigener Hospizdienst gegründet

Die Versorgung von Palliativpatienten am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) kann weiter ausgebaut werden. „Seit Anfang Juli ist auch der ehrenamtliche Hospizdienst des Interdisziplinären Zentrums für Palliativmedizin am UKD durch die Krankenkassen offiziell anerkannt und gefördert.


Altenheim.net, 31.07.17: Palliativmedizinische Versorgung wird besser vergütet

Palliativmedizinische Versorgung wird besser vergütet

Durch acht neue Ziffern in der Gebührenordnung der Ärzte soll die ambulante palliativmedizinische Versorgung, die auch im Heim in Anspruch genommen werden kann, verbessert werden.


Deutsche Ärztezeitung, 31.07.17: Baby Charlie im Hospiz gestorben

Baby Charlie im Hospiz gestorben

LONDON. Das britische Baby Charlie Gard ist nach Angaben des britischen Senders BBC noch am Freitag, den 28. Juli, in einem Hospiz gestorben.


NWZ, 31.07.17: Palliativmedizin: Über das Ende nachdenken

GÖPPINGEN

Palliativmedizin: Über das Ende nachdenken
In Würde sterben zu können, setzt voraus, sich mit dem Tod zu beschäftigen. Das war der Tenor beim Gesprächsforum zu Palliativmedizin.


Deutsches Ärzteblatt, 27.07.17: Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben

Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben

London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage ver­brin­gen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie heute ein Gericht in London mitteilte.


Deutsches Ärzteblatt, 28.07.17: Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen

Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es knapp in den beiden Beschlüssen, die heute in Karlsruhe veröffentlicht wurden.