Geschichte der Palliativmedizin

  • 1967:
    C. Saunders gründet St. Christopher‘s Hospice in London
  • Ende der 1960er Jahre:
    Deutsche Ärzte und Seelsorger haben erste Kontakte zu britischen Hospizen
  • 1971:  
    Dokumentarfilm über St. Chr. Hopice: „Noch 16 Tage“ von R.Iblacker
  • 1975:
    Erste Palliativstation am Royal Victoria Hospital in Montreal
  • 1983:
    Erste Palliativstation (Köln)
  • 1986:
    Erstes Hospiz (Aachen)
  • 1994:
    Gründung der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
  • 1996:
    Kongress der DGP (Köln)
  • 1997:
    Curricula Palliativmedizin für Studenten der Medizin, Ärzte, das Krankenpflegepersonal, Sozialarbeiter und Seelsorger. Lehrbuch für Palliativmedizin
  • 1999:
    Sackler-Stiftungs-Professur für Palliativmedizin an der Universität Bonn durch die Firma Mundipharma, Limburg
  • 2004:
    Eine zunehmende Zahl medizinischer Fakultäten in Deutschland macht Palliativmedizin zum verpflichtenden Lehr- und Prüfungsfach, insgesamt gibt es bereits drei Lehrstühle für Palliativmedizin, weitere werden folgen.
  • 2004:
    Fachärzte können sich in Palliativmedizin spezialisieren
  • 2007:
    Die Bundesregierung verabschiedet mit den §37b und §132d im SBG V den gesetzlich geregelten Anspruch auf ambulante spezialisierte Palliativversorgung.
  • 2009:
    Erste SAPV-Verträge werden geschlossen
  • 2010:
    Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen
    (hier gehts zur Charta)
 

Palliativstationen und Hospize in  der Bundesrepublik Deutschland:

  Palliativstationen Stationäre Hospize
1983 1 0
1986 1 1
1990  3  3
1993 18 11
1996 28 30
1999 50 64
2002 73 99
2005 116 129
2007 156 158
2010 219 165
2011 231 195

Quelle: