Presse

Die ZEIT, 19.11.2014: Sterbehilfe. Wem gehört mein Tod?

Sterbehilfe. Wem gehört mein Tod?

Die Debatte über Sterbehilfe ist einer der letzten Verteidigungskämpfe des politischen Christentums. Neben Würde und Selbstbestimmung geht es auch um Macht.


Die Welt, 14.11.14: Die größten Irrtümer der Diskussion

Die größten Irrtümer der Diskussion

Im Streit um die Sterbehilfe tragen Gegner wie Befürworter immer wieder falsche Behauptungen und haltlose Spekulationen vor. Die "Welt" gibt einen Überblick über die gröbsten Irrtümer und stellt die wichtigsten Fakten dar.


Süddeutsche Zeitung, 13.11.2014: Debatte um Sterbehilfe. Die große Unehrlichkeit

Debatte um Sterbehilfe. Die große Unehrlichkeit

Wer gegen aktive Sterbehilfe ist, muss das Leid am Lebensende lindern. Sterbende Menschen haben ein recht auf eine bestmögliche Lebensqualität. Die Bundespolitik stellt nur die Weichen - die Umsetzung muss vor Ort erfolgen


Tagesspiegel, 12.11.2014: Die Palliativmedizin kann viel mehr, als Schmerzen lindern

Die Palliativmedizin kann viel mehr, als Schmerzen lindern

"Die Diskussion über Sterbehilfe ist eine große Nebelkerze", sagt der Palliativarzt Gian Domenico Borasio. Denn sie lenkt von den wahren Bedrohungen am Lebensende ab. Trotzdem will er ein Gesetz, das den begleiteten Suizid in Ausnahmefällen erlaubt.


InFranken, 14.11.14: Eine Taube, eine Haltung: Bewusstsein für den würdevollen Tod

Eine Taube, eine Haltung: Bewusstsein für den würdevollen Tod

Bamberg - Die Diskussion über Sterbehilfe ist wichtig, weil sie ein existenzielles Thema aus der Tabu-Ecke holt. „Doch die Begriffe werden so verwendet, dass sie Ängste schüren“, kritisiert der Bamberger Palliativmediziner Jörg Cuno. „Niemand weiß, was erlaubt ist. Sogar in Fachkreisen herrscht Unsicherheit.“ Deshalb setzt er einen Kontrapunkt: Als Symbol für einen guten Umgang mit sterbenden Menschen schickt er von Bamberg aus eine kleine Taube auf die Reise.


Der Tagesspiegel, 11.11.2014: Plädoyer eines ALS-Kranken. Lebenshilfe statt Sterbehilfe

Plädoyer eines ALS-Kranken: Lebenshilfe statt Sterbehilfe

Am Donnerstag debattiert der Bundestag über ärztlich assistierten Suizid. Lesen Sie hier das Plädoyer des an ALS erkrankten Benedict Maria Mülder. Er ist gelähmt und kann nur noch mit seinen Augen schreiben.


Süddeutsche Zeitung, 04.11.2014: Am Ende nur Schweigen

Am Ende nur Schweigen

Viele Todkranke wollen Klartext und Trost. Ärzte reagieren mit Ausflüchten und Aktionismus. Wie groß die Unterschiede zwischen Patientenwünschen und Krankenhausalltag sind, haben kanadische Forscher jetzt erkundet.


NOZ, 04.11.2014: Nach Tod von Brittany Maynard. Welche Sterbehilfe ist in Deutschland erlaubt?

Nach Tod von Brittany Maynard. Welche Sterbehilfe ist in Deutschland erlaubt?

Portland. Aktive Sterbehilfe - die Tötung auf Verlangen - ist in den meisten Ländern verboten. Einige Regelungen im Überblick:...weiterlesen.


Die Presse.com, 31.10.2014: Der Begriff Sterbehilfe muss neu buchstabiert werden

Der Begriff Sterbehilfe muss neu buchstabiert werden

Im Wiener Parlament beginnt in wenigen Tagen eine breit aufgestellte Enquetekommission. Thema: Würde am Lebensende. Spät, aber nicht zu spät.


ZEIT online, 30.10.2014: Sterbehilfe. Brittany Maynard tötet sich auch für ein liberales Gesetz

Sterbehilfe. Brittany Maynard tötet sich auch für ein liberales Gesetz

Eine junge Amerikanerin hat Krebs im Endstadium. Am Samstag will sie sich das Leben nehmen. Ein Sterbehilfe-Verein unterstützt sie – und instrumentalisiert sie.