Subscribe to Aktuelles

Aktuelles

Badische Zeitung, 17.01.18: Mit Bundestagsvotum die Sterbehilfe stoppen

Mit Bundestagsvotum die Sterbehilfe stoppen

Mehr als 80 Sterbewillige haben Anträge auf Schlafmittel für einen Suizid beim Bundesinstitut für Arznei-Mittel gestellt. Ein Rechtsgutachter sieht den Staat nicht in der Pflicht.


Krautreporter.de, 16.01.18: Der Tod ist wie eine Geburt in die andere Richtung

Der Tod ist wie eine Geburt in die andere Richtung

Magdalena (48) fing vor vier Jahren als Sterbebegleiterin in einem Hospiz an, weil sie den Tod verstehen wollte. Sie erzählt mir, wie es sich anfühlt, wenn ein Mensch stirbt.


DAZ.online, 16.01.18: Sollte das BfArM Arzneimittel zum Suizid freigeben?

Sollte das BfArM Arzneimittel zum Suizid freigeben?

Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend Klarheit schaffen, ob Behörden tatsächlich Sterbehilfe leisten und Sterbewilligen den Zugang zu tödlichen Mitteln ermöglichen müssen.


evangelisch.de, 16.01.18: Gutachten widerspricht Sterbehilfe-Urteil

Gutachten widerspricht Sterbehilfe-Urteil

Mit seinem Urteil für den Zugang zu todbringenden Medikamenten sorgte das Bundesverwaltungsgericht für Schlagzeilen.


smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, 01.18: Tod & Ritual - Kulturen von Abschied und Erinnerung | Sonderausstellung im Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz

Aktuell | 16.11.2017 - 21.05.2018

Tod & Ritual

Kulturen von Abschied und Erinnerung
Die Ausstellung thematisiert den Umgang mit dem Tod. Ausgehend vom Gräberfeld Niederkaina in der Oberlausitz werden vorgeschichtliche Bestattungsrituale in Szene gesetzt. Sie zeigen die umfangreichen Handlungen der Hinterbliebenen und sind Ausdruck einer aufwändigen Totenfürsorge.


Fördervereins für Palliativmedizin Kiel e.V., 18.12.17: E-Learning-Einheit zum „Thema Schmerzmanagement in Palliative Care für Pflegefachkräfte“

E-Learning-Einheit zum „Thema Schmerzmanagement in Palliative Care für Pflegefachkräfte“

Im Auftrag des Fördervereins für Palliativmedizin Kiel e.V. wurde eine E-Learning-Einheit zum „Thema Schmerzmanagement in Palliative Care für Pflegefachkräfte“ erstellt. Als Lernplattform wurde die Open-Source Lernplattform OpenOLAT („Open Online Learning and Training“) gewählt.


Uniklinikum Leipzig, 18.12.17: Internettherapie für Hinterbliebene nach dem Verlust eines Menschen durch eine hämatologische Krebserkrankung

Internettherapie für Hinterbliebene nach dem Verlust eines Menschen durch eine hämatologische Krebserkrankung

Sie haben den Verlust eines Ihnen nahestehenden Menschen aufgrund einer hämatologischen Krebserkrankung erlebt?


Death Café Hamburg #6, 15.01.2018: Fade away – verschwinden: Sehnsucht oder Urangst?

Death Café Hamburg #6:
Fade away – verschwinden: Sehnsucht oder Urangst?

Das alte Jahr ist gerade entschwunden, schon laden wir Sie zu unserem nächsten Death Café ein. Aber das ist nicht der einzige Aspekt, warum wir Sie zum Thema „Verschwinden“ am Donnerstag, dem 1. Februar, ins Café Koppheister locken.


Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V., 08.01.2018: GWQ und AHPV schließen gemeinsam Lücke in der Palliativversorgung: i-APV sichert Schwerstkranken und Sterbenden zu Hause eine umfassende Versorgung

GWQ und AHPV schließen gemeinsam Lücke in der Palliativversorgung: i-APV sichert Schwerstkranken und Sterbenden zu Hause eine umfassende Versorgung

Am 1. Januar 2018 ist in Augsburg als erste Region in Deutschland die sogenannte „integrierte Allgemeine Palliativversorgung“ (i-APV) gestartet. Dieses völlig neuartige besondere Versorgungskonzept nach § 140a SGB V garantiert die umfassende Versorgung Schwerstkranker und Sterbender in ihrer häuslichen Umgebung, die die Bedingungen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) noch nicht erfüllen.


Domradio, 16.01.18: Eine Ohrfeige für das Bundesverwaltungsgericht

Di Fabio: Bundesinstitut keine Ausgabestelle für Suizidmittel

Eine Ohrfeige für das Bundesverwaltungsgericht

​Der Staat müsse in Ausnahmefällen ein Gift für die Selbsttötung zur Verfügung stellen, urteilte das Bundesverwaltungsgericht im vergangenen Jahr.