News

TAZ, 25.11.2014: Kasse streicht Palliativversorgung. Stirb schneller!

Kasse streicht Palliativversorgung. Stirb schneller!

Einer Krebspatientin verweigert die IKK urplötzlich die Schmerztherapie. Der Patientin selbst teilt die Krankenkasse das gar nicht mit.


Berliner Morgenpost, 27.11.14: Minister Gröhe lehnt organisierte Suizidbeihilfe ab

Minister Gröhe lehnt organisierte Suizidbeihilfe ab

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sein Nein zu jeder Form von organisierter Hilfe zur Selbsttötung bekräftigt.


Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.11.2014: Totensonntag. Das Sterben ist kein Wunschkonzert

Totensonntag. Das Sterben ist kein Wunschkonzert

Jeder will würdig sterben. Was ist, wenn das nicht möglich ist? Wer nicht über Tugenden wie Gelassenheit und Zuversicht verfügt, kann immer noch die richtigen Bücher lesen. Eine Lektüre zum Totensonntag.


ARD-DeutschlandTREND, 24.11.2014: 80% sind für Sterbehilfe aufgeschlossen

80% sind für Sterbehilfe aufgeschlossen

Insgesamt stehen vier Fünftel der Deutschen einer Sterbehilfe aufgeschlossen gegenüber. Das gab Infratest-DIMAP in einer Pressemitteilung bekannt: Nach Ansicht einer knappen Hälfte (46 Prozent) der Bevölkerung sollte die Beihilfe zur Selbsttötung erlaubt sein.


Aargauer Zeitung, 23.11.2014: 200'000 Schweizer wollen sich bei Exit anmelden

200'000 Schweizer wollen sich bei Exit anmelden

Nach dem Freitod des ehemaligen SVP-Ständerats This Jenny haben sich diese Woche überdurchschnittlich viele Neumitglieder bei der Sterbehilfeorganisation Exit registriert. Doch das ist erst der Anfang.


RBB Inforadio, 22.11.2014: Glück fordert mehr Palliativmedizin

Glück fordert mehr Palliativmedizin

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) beschäftigt sich seit heute vormittag auf seiner Herbstvollversammlung mit dem umstrittenen Thema Sterbehilfe. Im Vorfeld der Bundestagsdebatte in der vergangenen Woche hatte sich die Laienorganisation bereits positioniert und sich gegen jede organisierte Beihilfe zum Suizid ausgesprochen. Eine Position, die auch Alois Glück teilt.


inFranken.de, 24.11.2014: Dürfen Ärzte beim Suizid helfen?

Dürfen Ärzte beim Suizid helfen?

Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen diskutierten in Erlangen über den Schutz der Menschenrechte am Lebensende. Palliativmediziner sehen die Debatte zum assistierten Suizid kritisch.


Ärzteblatt: Sterbehilfe-Debatte. Fünf Positionen zeichnen sich ab (Dtsch Arztebl 2014; 111(47); A-2044 / B-1740 / C-1664)

Sterbehilfe-Debatte. Fünf Positionen zeichnen sich ab (Dtsch Arztebl 2014; 111(47); A-2044 / B-1740 / C-1664)

Soll es ein Gesetz geben, dass die ärztliche Beihilfe zum Suizid offiziell gestattet? Die Meinungen darüber gehen im Deutschen Bundestag auseinander. Mit einer gesetzlichen Regelung der Sterbehilfe wird Mitte 2015 gerechnet.


Ärzteblatt: Newsletter. Versorgung von Palliativpatienten Dtsch Arztebl 2014; 111(47); A-2075 / B-1762 / C-1686

Newsletter: Versorgung von Palliativpatienten
Dtsch Arztebl 2014; 111(47): A-2075 / B-1762 / C-1686

Über die Versorgung von Palliativpatienten im Rahmen der „Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung“ (SAPV) informiert ein BVMed-Newsletter im Rahmen der Reihe „MedTech ambulant“. Der Newsletter erläutert die entsprechende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und die Verordnung von Hilfsmitteln, Verbandmitteln und künstlicher Ernährung im Rahmen der SAPV. Er kann unter www.bvmed.de/de/bvmed/publikationen/medtechambulant abgerufen werden.


Ärzteblatt, 19.11.2014: Bayern will Hospiz- und Palliativversorgung weiter ausbauen

Bayern will Hospiz- und Palliativversorgung weiter ausbauen

München – Die Hospiz- und Palliativversorgung für hochbetagte Menschen in Deutsch­land auszubauen, fordert Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Viele der heute Geborenen werden ein Alter von 80 Jahren und mehr erreichen können“, sagte Huml heute anlässlich des 9. Bayerischen Geriatrietages in Ingolstadt.